Die Freien Erfinder finden in Deutschland bestenfalls Unterstützung als Gründer. Aber nur wenige Erfinder sind auch Unternehmer, Vermarkter oder Finanzspezialisten. So bleibt ein Potenzial an Ideen / Erfindungen brach liegen.

In Deutschland gab es vor 10 Jahren über 100 Erfinderclubs, die seitens des Bundeswirtschaftsministeriums mit einem Betrag von ca. 1.600 € pro Jahr, insbesondere für Auftritte bei der Messe IENA, über die sehr gute Zuarbeit seitens des Hauses der Deutschen Wirtschaft unter dem Zeichen „Signo“ unterstütz wurden. Aus angeblich fiskalischen Gründen sollten dann, als das WiMin von der FDP geführt wurde, nur noch eingetragene Vereine Hilfe erhalten. Kaum waren diese gegründet, wurde auch ihnen die Hilfe entzogen.

Unterstützung bekamen dann nur die Signo-Vereine der Hochschulen. Dieser Zustand ist für das Land der angeblichen Denker, Dichter und Erfinder eine Schande!

Es gab und gibt zerstreute Initiativen zur Verbesserung der Lage, die meist nach kurzer Zeit wieder eingestellt wurden. Die beste Möglichkeit für Erfinder, Kontakte zu knüpfen, wäre die Messe für Erfindungen und Neuheiten IENA in Nürnberg. Leider ist festzustellen, dass die dort gezeigten Erfindungen nur in einem Messekatalog – also nicht im Internet – recherchierbar bleiben. Damit wird eine große Chance vertan, um die Erfinder vorwärts zu bringen. Auch der Erfinderverband unterhält noch keine entsprechende Internetseite für die Vermarktung der Erfindungen seiner Mitglieder und ist von dieser Initiative informiert. Er steht wegen der neuen Vorschriften der EU zur Datensicherheit derzeit noch „bei Fuß“. Ein Vorstoß, das Patentamt dazu zu bewegen, jene Patente besser findbar zu machen, die in Lizenzen zu vergeben sind, scheiterte mit der Begründung, dies sei nicht die Aufgabe des DPMA.

Weiter zu warten hilft nicht. Wir – der Erfinderclub Allgäu-Oberschwaben e.V. – nehmen daher die Sache in die Hand und laden IENA und Erfinderverband und weitere mögliche  Interessenten ein, mitzumachen und diese Homepage mit weiteren Angeboten zu füllen.

Wir sind völlig offen, denn dezentrale Initiativen bleiben ohne Erfolg. Nur wenn die Akteure der Szene, die Clubs, die IENA, der Erfinderverband und Weitere mitmachen, werden wir an einen Wendepunkt kommen.

Die größte Hürde für Erfinder ist die Vermarktung, sei es als Idee, sei es als fertiges Produkt. Erfinder brauchen Partner als Entwickler, Produzenten, Finanziers und Vermarkter. Wir hoffen, hiermit einen Grundstein legen zu können. Mehr können wir nicht tun.

Diese Seite wird ehrenamtlich gepflegt und mit minimalsten Kosten betrieben. Bitte stellen Sie, lieber Besucher, daher keine zu hohen Ansprüche bezüglich Gestaltung und Ausstattung. Im Laufe der Zeit werden sich sicher Verbesserungen ergeben, beispielsweise die Zuordnung der Erfindungen zu Patentklassen.

Da man auch im Internet nichts oder selten findet, was nicht schon bekannt ist, hoffen wir auf die Unterstützung der Presse durch Bekanntgabe dieser Initiative. Wir bemühen uns, dass diese Initiative baldmöglichst in „berufenere Hände“ übergehen kann und sind diesbezüglich offen. Es geht uns um die Sache, nicht um Ehren einzuheimsen!

Mit einer Ausstellung von ca. 20 Erfindungen unserer Clubmitglieder in der Volksbank Allgäu-Oberschwaben e.G. in Kißlegg (Eröffnung 3.Mai 2018) sammeln wir vorab Erfahrungen. Die dort gezeigten, knapp gehaltenen Plakate dienen zugleich für die Einmeldungen in die neue Internetseite.

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Erfinderclub Allgäu-Oberschwaben e.V.
Vorsitzender Dipl. Ing. Rolf Schiller, Linzgaustr. 31, 88212 Ravensburg,
Stellvertretender Vorsitzender : Oliver Strottner, Weingarten.

Weitere Hilfe finden Sie auch auf den Seiten:

www.wir-rv.de  (dort Erfinderclub),
www.erfinderclub-berlin.de  und
www.deutscher-erfinder-verband.de
sowie natürlich beim Deutschen Patentamt www.dpma.de
und beim Europäischen Patentamt www.epo.org

Bitte beachten Sie: Diese Seite befindet sich noch in der Aufbauphase. Sowohl die Beiträge als auch der Neuheiten-Katalog werden noch überarbeitet. Ausblenden